Aktuelles

 


EINLADUNG ZUR
MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2020

Die alljährliche Mitgliederversammlung findet am Sonntag 23. Februar 2020 um 09.00 Uhr in unserem Vereinshaus statt.

Aus Platzgründen können nur Mitglieder an der Versammlung teilnehmen. Die Tagesordnung, der Wirtschaftsplan 2020, die Termine für das Gartenjahr 2020 und das Protokoll der Mitgliederversammlung 2019 sind per Post unterwegs und wahrscheinlich schon in Deinem Briefkasten.
Die Kassenbücher vom Kleingartenverein Waldfrieden 303 liegen an den Sonntagen 09. Februar 2020 und am 16. Februar 2020 von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Vereinsheim zur Einsicht aus.
Anträge der Mitglieder zur Mitgliederversammlung sollten dem Vorstand in schriftlicher Form bis zum 16. Februar 2020 vorliegen.

Im Anschluss an diese Mitgliederversammlung werden Kay und Thorsten den Grill anfeuern derweil Bärbel die Gäste mit Bier und Glühwein oder anderen trinkbaren Flüssigkeiten beglückt. 😛

Wir sehen uns hoffentlich alle am 23. Februar 2020

Der Vorstand


Aus dem:
MERKBLATT ÜBER DIE NUTZUNG VON WASSERVERSORGUNGS- UND ABWASSERBESEITIGUNGSANLAGEN AUF KLEINGARTENPARZELLEN

3.1 KLEINGÄRTEN IN WASSERSCHUTZGEBIETEN

Hamburgs Trinkwasserversorgung erfolgt zu 100 % aus Grundwasser. Allerdings sind nicht alle für die Trinkwasserversorgung genutzten Grundwasservorkommen ausreichend durch Deckschichten geschützt, so dass in diesen Gebieten besonders hohe Anforderungen an den vorbeugenden Grundwasserschutz gestellt werden müssen. Daher wurden in Hamburg bereits fünf Wasserschutzgebiete ausgewiesen, zwei weitere sind in Vorbereitung. Die dort geltenden Nutzungsbeschränkungen und Verbote sind in den jeweiligen Wasserschutzgebietsverordnungen festgelegt und gelten auch für Kleingartenanlagen.

ERLAUBT SIND:

Campingtoiletten, deren Benutzung die Entsorgung der Fäkalien über eine Abwasserabgabestelle voraussetzt. Die in den Wasserschutzgebieten befindlichen Kolonien sind verpflichtet, unverzüglich eine Abwasserübergabestelle zu errichten, sofern dort nicht bereits eine vorhanden ist.

VERBOTEN IST:

Das Kompostieren der Inhalte von Trockentoiletten aus privaten Haushalten und Kleingärten.

Die Verwendung von Trockentoilettensystemen mit anschließender Kompostierung (wie Streutoiletten, Verdunstungstoiletten) ist also hier nicht möglich. Vorhandene Trockentoiletten dürfen in einer Übergangszeit von 3 Monaten nach Inkrafttreten einer Wasserschutzgebietsverordnung weiter genutzt werden. Neue Trockentoiletten dürfen nach der Ausweisung eines Wasserschutzgebiets nicht mehr angeschafft werden. Gleiches gilt auch für vereinzelt vorhandene Trockentrenntoiletten. Eine Entsorgung von Inhalten aus Trockentoiletten und von Fäzes aus Trockentrenntoiletten über den Restmüll ist nicht zulässig.

AUSNAHMEREGELUNG FÜR SPLITTERKOLONIEN BZW. KLEINSTKOLONIEN

Für eine kleine Zahl von Parzellen, in Splitterkolonien bzw. Kleinstkolonien (weniger als 10 zusammenhängende Parzellen), wurde eine Ausnahmegenehmigung mit der Hamburger Stadtreinigung getroffen. Hier dürfen Verpackungstoiletten eingebaut und verwendet werden bzw. vorhandene Trockentoiletten in Verpackungstoiletten umgewandelt werden. Die Entsorgung erfolgt in diesen Ausnahmefällen, in reißfesten Beuteln verpackt, über die Restmülltonne. Die Betroffenen wurden gesondert informiert.

In den festgesetzten Wasserschutzgebieten Billstedt, Curslack/Altengamme, Süderelbmarsch/Harburger Berge und Eidelstedt/Stellingen wie auch in dem zukünftigen Wasserschutzgebiet Stellingen-Süd befinden sich Kleingartenparzellen in der Verwaltung des Landesbundes für Gartenfreunde e.V. und der Bahn-Landwirtschaft.

Ab dem Zeitpunkt, wenn das Wasserschutzgebiet Stellingen-Süd ausgewiesen wurde, gelten für die dortigen Vereine die gleichen Regularien wie für die Vereine in den bereits jetzt bestehenden Wasserschutzgebieten.

Die Liste der Kleingartenvereine in Wasserschutzgebieten wird gesondert veröffentlicht und ist auf der Homepage des LGH unter „www.gartenfreunde-hh.de –> Vereine –> Infothek –> Merkblätter und Dokumente“  zu finden.


ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG

Der Vorstand bittet um Ihre Mithilfe!

In der Nacht vom 2. auf den 3. November hat eine bisher unbekannte Person das Formular für den Zählerstand der Wasseruhr in den Vereinsbriefkasten gesteckt. Allerdings sind die Angaben, die der Schreber gemacht hat, extrem sparsam. Bisher ist davon auszugehen, dass lediglich der angegebene Wasserverbrauch und das Ablesedatum der Wahrheit entsprechen. Bei der Signatur könnte es sich jedoch auch um eine geschickte Fälschung handeln. Alle Ermittlungen des Kleingartenverbandes der Hansestadt Hamburg den Wasserverbraucher ausfindig zu machen verliefen bisher erfolglos. Aus diesem Grund ist Ihre Mithilfe nunmehr vonnöten. Der Vorstand des Kleingartenvereins Waldfriedenfragt: Wer kennt den Absender dieses Formulares? Es ist keine Belohnung ausgesetzt. Das betreffende Vereinsmitglied darf sich jedoch sicher schätzen, dass wenn es sich zu erkennen gibt, auch sein Zählerstand für die Abrechnung der Wasserkosten berücksichtigt wird. Anderenfalls wird sein Verbrauch geschätzt! 🙁

 

 

 

 

 

 


Wer die Serie aus der Mitte der siebziger Jahre nicht kennt, hat etwas verpasst. Damals spielte Telly Savallas die Hauptrolle. Dieses ist ein Remake, auf das wir sehr stolz sind. Danke Didi!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

40 Jahre alte deutsche Wertarbeit macht wieder Kleinholz!

Der Häcksler des Waldfriedens war in der Werft. Es gab neues Öl und einen neuen Filter sowie neue Kerzen – ist ja bald Adventszeit. Der reparierende Mechaniker sagte: Das Öl sah aus wie Teer.Tat wohl Not, der Ölwechsel. Didi holte den alten Schredder aus dem entfernten Stadtteil Bahrenfeld ab. Gaaanz langsam – dabei hat er viele Autos hinter sich gelassen.

 

Und nun ist er wieder im Heimathafen, der alte Häcksel-Recke. Willkommen daheim!

 

 

 

 

 


WIR HABEN FERTIG!

Aber nur für dieses Jahr.

Sonntag, 6. Oktober wurde vorm 303er-Vereinshaus abgegrillt. Und es gab sogar was zu essen! 😛 Lecker wars. Dicken Dank an das Tresen-Team!!

Und weil die Außentemperatur doch eher im niedrigen Bereich anzusiedeln war gabs endlich wieder heißen Rüpelsheimer Nierentritt mit Gewürzbeutelchen und Zuschuss. 


Information zur Umfrage zur Abwasserentsorgung
auf den Kleingartenparzellen unseres Vereins

  1. Der veröffentlichte Fragebogen für Parzellenpächter im „Gartenfreund“ vom März 2019 ist für unseren Verein nicht gültig!
  2. Wir bekommen einen separaten Fragebogen für unseren Verein vom Landesbund, da wir in einem Wasserschutzgebiet liegen.
  3. Dieser Fragebogen ist noch nicht erstellt.
  4. Wenn er uns vorliegt, kann er im Vereinshaus abgeholt werden. Informationen dazu in den Schaukästen oder auf unserer Internetseite unter „Aktuelles“.
  5. Die Abgabe dieses Fragebogen ist freiwillig.
  6. Der ausgefüllte Fragebogen ist dann an den Landesbund zu schicken. Adresse: LGH Hamburg Fuhlsbütteler Str. 790, 22337 Hamburg.
  7. Der Verein wird bei uns abgegebene Fragebögen nicht weiterleiten.
  8. Der Landesbund wird die Fragebögen auswerten.
  9. Bei Kontrollen unseres Kleingartenvereins vom Landesbund oder der Behörde BUE wird vorher der Verein informiert.

Wir werden dann über die Schaukästen und über unsere Webseite die Mitglieder über den Termin der Kontrolle und den Inhalt informieren.

Hamburg den 14. April 2019, der Vorstand



HOPFEN IST TEUER!  😥

Wie übrigens alles andere auch. Blöderweise hat das aber unliebsame Auswirkungen auf unseren gesamten Tresenbereich. Deshalb haben wir zum ersten Mal seit 15 Jahren!! die Preise erhöht. Seit dem 1. Januar 2019 kosten:

  • Selter, Kaffee 0,70 €
  • Cola, Fanta, Sprite 1 €
  • Astra/Holsten 1,20 €
  • Krombacher 1,40 €
  • Weizen 1,70 €
  • Sekt klein 2,50 €
  • Sekt groß 7,50 €

Falls mal wieder eingebrochen wurde:

Wenn im Schadensfall Versicherungsansprüche geltend gemacht werden sollen, ist das Formular der Basler Versicherung auszufüllen. Formulare sind bei unserem Vorstand oder beim Hamburger Landesbund der Gartenfreunde unter diesem Link (www.gartenfreunde-hh.de) erhältlich.

R A T T E N P L A G E !

Immer wieder wurden in der letzten Zeit in den Parzellen der Kolonie 303 und der „Kleinen Waldecke“ deutlich vermehrt Ratten gesichtet.

Liebe Gartenfreunde,
dies ist nicht nur auf den heißen Sommer zurückzuführen. Auch unser Verhalten ist dafür verantwortlich.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass Essensreste, altes Vogelfutter, Reste eines Grillfestes und Ähnliches nicht im Komposthaufen entsorgt werden.

Wenn der Vereinsabfallbehälter voll ist, ist es völlig asozial Mülltüten einfach daneben abzustellen. Für die Ratten ist es zudem ein gefundenes Fressen.

Müll und Abfälle dürfen nicht außerhalb der Laube gelagert werden.

Um der Rattenplage Herr zu werden müssen wir einen Kammerjäger beauftragen. Wir dürfen es nicht selber machen.
Die Kosten für die Bekämpfung der Ratten in unserem KGV 303 durch eine Fachfirma belaufen sich auf ca. 1900 €.
Diese Ausgabe wäre rausgeworfenes Geld, wenn sich nicht jeder Pächter an die oben aufgeführten Regeln hält. Nur so lässt sich die Lebensgrundlage der Ratten einschränken und reduzieren.

Hamburg, 1. September 2018
Der Vorstand KGV 303