Aktuelles

 


Wir trauern um unser langjähriges Vereinsmitglied. Calli war nicht nur ein lieber Freund – er unterstützte den Kleingartenverein 303 viele Jahre als Vorsitzender und auch in vielen weiteren Ämtern. Wir danken Dir. Du bleibst unvergessen!



Die GEMEINSCHAFTSARBEIT am Sonntag, 25. April unter Anleitung von Manfred Wolff müssen wir leider coronabedingt absagen. Diese Maßnahme betrifft, wie leider schon im vergangenen Jahr, die gesamte erste Staffel mit allen vier Terminen. Der Vorstand wird sich, dem weiteren Pandemiegeschehen angepasst, um die Bereitstellung von Ersatzterminen bemühen.


STREICHQUARTETT

Liebe Vereinsmitglieder,
auch diese Gartensaison beginnt bei uns mit pandemiebedingten Streichungen von Festivitäten. 😥 Von allen fünf Ankündigungen ist der Adventszauber am 4. Dezember übriggeblieben. Zunächst niemand kann vorhersagen, wie es weitergeht.
Zu den Terminen der Gemeinschaftsarbeit hat sich der Vorstand noch nicht festgelegt. Ob diese wie vorgesehen stattfinden können, hängt entscheidend von den Vorgaben des Hamburger Senats ab. Wir werden euch zeitnah dazu informieren.


Michi auf der Weide

Diesen erhabenen
Platz hat sich der Gute aber
schwer erarbeiten
müssen.
Die Weide war schon
wieder
in die Telefonleitung

gewuchert. Michi hat sie deshalb
mal
ganz stark eingekürzt.
Wie für
Weiden üblich, werden
die Stämmchen
wieder
austreiben, so dass wir bald
eine
Weide in pflegeleichtem Kurzformat

haben werden.
Die Telefonleitung kommt dann
nächstes Jahr ins Museum
braucht doch niemand mehr im
Zeitalter der Handys 😉

 

 

 


GRILLWURST – alles andere ist Käse

Zum diesjährigen Abgrillen hatte der Waldfrieden einen Meister an der glühenden Kohle aus dem niederländischen Nachbarland zu Gast

Gastgriller Kees aus
Groningen, Niederlande,
machte es uns schmackhaft

 

 

 

 

Die Top-Griller des Waldfriedens,
Thorsten und Kay,
hatten einen
„Gelben Schein“ und baten in diesem
Jahr zum ersten Mal um
Unterstützung aus unserem
Nachbarland

 

Die Abgrill-Party war prima – wie immer! Ein paar mehr Vereinsmitglieder hätten gerne vorbei kommen können. Aber seid versichert, der Glühwein ist auch ohne Euch weggegangen 😉 Wir hatten mächtig Spaß!!! Und vielen Dank nochmal an den Griller Kees. Das hast Du gut gegrillt!


Fundstück von Michi (stand so in der Zeitung):
Hat die Blume einen Knick, war der Schmetterling zu dick.


Fundstück von Michi (stand so in der Zeitung):
Ich hab mit der Pflanze ausgemacht, sie nur noch einmal im Monat zu gießen. Sie ist darauf eingegangen.


NEUES VON DER SCHÄNKE

Unser Vereinshaus ist hoffentlich bald wieder für den sonntäglichen Frühschoppen geöffnet 😀 

Selbverständlich gelten die behördlichen Regeln zur Eindämmung der Virus-Verbreitung auch bei uns im Vereinshaus: ABSTAND + MASKE + DESINFIZIEREN

HUMMEL, HUMMEL – MORS, MORS


D A    B L Ü H T   U N S   W A S !

Das Entrée-Beet vorm Vorstandszimmer-Fenster unseres Vereinshauses ist so gut wie fertig bepflanzt. Prima schaut’s aus, ist die einhellige Meinung aller, die Monika P. meistens mittags beim Jäten, Harken und Setzen auf ’nen kleinen Schreber-Schnack treffen. Sehr zu loben ist die Unterstützung, die sie dabei erfährt. Viele Vereinsmitglieder steuern Stauden bei, freut sich Monika über den Zuwachs für’s Vereinsbeet. Die olle Karre auf der anderen Seite war auch flott bestückt und kriegt demnächst noch Nachschlag. Aber auf der gegenüberliegenden Seite zur rechten gerieten die Pflanzungen nun ins Stocken: Kein Spatenstich möglich – der Boden knüppelhart. Michi-Kassierer hat kurzerhand Thomas R. engagiert und der hat’s sofort zusammen mit Sohn Robin klar gemacht. Da waren zwei Baumwurzeln in der Erde. Tschüß Wurzeln, Danke Tommi – Monika kann jetzt weiter pflanzen.


Alles im Fluss*…

… und damit das auch so bleibt, haben fünf Vereinsmitglieder den Sonnabend Vormittag darauf verwandt den Sechsergraben wieder in einen flussfähigen Zustand zu versetzen. Die Gemeinschaft dankt den Mitgliedern René Wolf, Peter Hillen, Michael Stolte, Sven Gräpel und Michael Jonatowski dafür, dass sie sich zu diesem Zwecke die Gummistiefel angezogen haben.

*Die Formel panta rhei (altgriechisch πάντα ῥεῖ ‚alles fließt‘) ist ein auf den griechischen Philosophen Heraklit zurückgeführter, von Platon (im Dialog „Kratylos“) nahegelegter, wörtlich jedoch erstmals bei dem spätantiken Neuplatoniker Simplikios erscheinender Aphorismus zur Kennzeichnung der heraklitischen Lehre.

Wer die Serie aus der Mitte der siebziger Jahre nicht kennt, hat etwas verpasst. Damals spielte Telly Savallas die Hauptrolle. Dieses ist ein Remake, auf das wir sehr stolz sind. Danke Didi!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

40 Jahre alte deutsche Wertarbeit macht wieder Kleinholz!

Der Häcksler des Waldfriedens war in der Werft. Es gab neues Öl und einen neuen Filter sowie neue Kerzen – ist ja bald Adventszeit. Der reparierende Mechaniker sagte: Das Öl sah aus wie Teer.Tat wohl Not, der Ölwechsel. Didi holte den alten Schredder aus dem entfernten Stadtteil Bahrenfeld ab. Gaaanz langsam – dabei hat er viele Autos hinter sich gelassen.

 

Und nun ist er wieder im Heimathafen, der alte Häcksel-Recke. Willkommen daheim!

 

 

 

 

 


WIR HABEN FERTIG!

Aber nur für dieses Jahr.

Sonntag, 6. Oktober wurde vorm 303er-Vereinshaus abgegrillt. Und es gab sogar was zu essen! 😛 Lecker wars. Dicken Dank an das Tresen-Team!!

Und weil die Außentemperatur doch eher im niedrigen Bereich anzusiedeln war gabs endlich wieder heißen Rüpelsheimer Nierentritt mit Gewürzbeutelchen und Zuschuss. 


Falls mal wieder eingebrochen wurde:

Wenn im Schadensfall Versicherungsansprüche geltend gemacht werden sollen, ist das Formular der Basler Versicherung auszufüllen. Formulare sind bei unserem Vorstand oder beim Hamburger Landesbund der Gartenfreunde unter diesem Link (www.gartenfreunde-hh.de) erhältlich.

R A T T E N P L A G E !

Immer wieder wurden in der letzten Zeit in den Parzellen der Kolonie 303 und der „Kleinen Waldecke“ deutlich vermehrt Ratten gesichtet.

Liebe Gartenfreunde,
dies ist nicht nur auf den heißen Sommer zurückzuführen. Auch unser Verhalten ist dafür verantwortlich.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass Essensreste, altes Vogelfutter, Reste eines Grillfestes und Ähnliches nicht im Komposthaufen entsorgt werden.

Wenn der Vereinsabfallbehälter voll ist, ist es völlig asozial Mülltüten einfach daneben abzustellen. Für die Ratten ist es zudem ein gefundenes Fressen.

Müll und Abfälle dürfen nicht außerhalb der Laube gelagert werden.

Um der Rattenplage Herr zu werden müssen wir einen Kammerjäger beauftragen. Wir dürfen es nicht selber machen.
Die Kosten für die Bekämpfung der Ratten in unserem KGV 303 durch eine Fachfirma belaufen sich auf ca. 1900 €.
Diese Ausgabe wäre rausgeworfenes Geld, wenn sich nicht jeder Pächter an die oben aufgeführten Regeln hält. Nur so lässt sich die Lebensgrundlage der Ratten einschränken und reduzieren.

Hamburg, 1. September 2018
Der Vorstand KGV 303